Huginsblick - Guild Wars 2 Gilde

Forum der Gilde Huginsblick zu dem Spiel Guild Wars 2
 
StartseiteSuchenMitgliederAnmeldenLogin
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Neueste Themen
» RP, die schönsten Orte zum gemütlichen Spontanrollenspiel
27.07.12 2:40 von Tondil

» Nächstes Betawochenende 20-22.07.2012
19.07.12 22:02 von Gast

» Gem-Preise
19.07.12 19:01 von Gast

» Die Nebelpfade - Mai 2012
16.07.12 20:14 von Gast

» Bewerbungen
11.07.12 1:32 von Gast

Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
KalenderKalender
Partner
GW2 RP-Forum Gildenforum AL RASO

Teilen | 
 

 Rasse: Charr

Nach unten 
AutorNachricht
Tondil
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 110
Anmeldedatum : 04.01.12
Alter : 22
Ort : Bremerhaven

BeitragThema: Rasse: Charr   24.02.12 4:06

CHARR



Die katzenhaften Charr Tyrias sind ein ruhmreiches Volk, deren Siege gleichzeitig ihre größte Herausforderung darstellen. Sie haben Niederlagen, Unterdrückung und Bürgerkrieg überlebt. Sie sind zurückgekehrt, haben zurückgeschlagen und ihre Heimat wiederaufgebaut. Ihre mächtige Festung, die Schwarze Zitadelle, thront erhaben über den Ruinen der Menschenstadt Rin. Ihre nichtmagische Technologie verfügt im Land über eine unerreichte Macht. Doch trotz ihres Erfolges haben sie mit Zwietracht innerhalb der eigenen Reihen, der Macht der Ältesten Drachen und den Geistern ihrer eigenen Siege zu kämpfen.

Und nun lauscht ihrer Geschichte.

Geschichte
Viele Jahre vor dem Eintreffen der Menschen nannten die Charr das offene Gelände östlich der Zittergipfel ihr Zuhause. Nachdem sie aus Ascalon vertrieben wurden, lagen sie Jahrhunderte lang mit den Menschen im Krieg, nur um am Ende zusehen zu müssen, wie die Götter und Technologien der Menschen all ihre Bemühungen zunichte machten. Schließlich vereinten sie sich jedoch und sind in die Königreiche der Menschen eingefallen. Das weite entfernte Kryta konnte ihrem Einfall standhalten, doch sowohl Orr als auch Ascalon entschieden sich letztendlich für eine Selbstzerstörung, bevor die Charr sie komplett vernichten konnten.

Für ihren Erfolg mussten die Charr teuer bezahlen. Die alten Hochlegionen (Asche, Blut und Eisen) wurden von der Flammen-Legion unterjocht, die sich dem Studium verbotener Magie und der Verehrung falscher Götter verschrieben hatte. Der Flammen-Legion ist ebenfalls die Unterordnung der weiblichen Charr zuzuschreiben, die einstmals mit den Männern gleichgestellt waren. Der Krieg zog sich in die Länge und jeder Erfolg wurde als Zeichen für die Richtigkeit des Kreuzzugs der Flammen-Legion ausgelegt, während jeder Fehlschlag als Ausrede genutzt wurde, um andere zum Wohl der Schamanen der Flammen-Legion zu opfern.

Zu guter Letzt konnten die Charr Ascalon zwar erobern, doch der wahnsinnige Menschenkönig des Reiches beschloss, seine eigene dunkle Magie – das Feindfeuer – zu beschwören. Dieser Zauber entriss der Bevölkerung die Seele und verfluchte sie, bis in alle Ewigkeit das Land als Geister zu bewachen. Die Flammen-Legion hatte zwar die Schlacht gewonnen, doch sollten ihr niemals enden wollende Aufstände folgen.

Die weiblichen Charr trotzten der Herrschaft der Flammen-Legion und versammelten alle rebellischen Lager der anderen Charr-Legionen um sich. Nachdem die Anführerin der Aufständischen, Kalla Flammenklinge, die Unterstützung des Herrschers der Eisernen Legion gewinnen konnte, schlossen die Eiserne, die Blut- und die Asche-Legion sich der Rebellion an. Zusammen stürzten sie die Schamanen der Flammen-Legion und erlangten wieder Kontrolle über das Schicksal der Charr. Die Eiserne Legion übernahm die Herrschaft über Ascalon.

Seit dieser Zeit mussten die Charr an mehreren Fronten gleichzeitig kämpfen. Ein ewiger und untoter Feind hat sich erhoben, um Ascalon zurückzugewinnen. Die Flammen-Legion ist zwar gebeugt, aber nicht gebrochen, und plant, die Herrschaft wieder an sich zu reißen. In der fernen Festung Ebonfalke währen die Kämpfe gegen die Menschen weiter an. Und vor Kurzem versengte der Älteste Drache Kralkatorrik Ascalon mit einem riesigen Drachenbrand. Doch trotz aller Widrigkeiten bleiben die Charr eine nicht zu unterschätzende Macht östlich der Zittergipfel sowie die Herren Ascalons.

Das Reich der Charr


Die Schwarze Zitadelle
Nach dem Sturz der Flammen-Legion erhielt die Eiserne Legion von den anderen siegreichen Legionen die Kontrolle über das eroberte Königreich Ascalon. Auf den Ruinen der Menschenstadt Rin errichteten sie ihre Festungshauptstadt, die Schwarze Zitadelle. Noch immer sind am Fuß der Zitadelle die Reste der zerstörten Stadt sichtbar. Obwohl die Eiserne Legion offiziell die Vorherrschaft innehat, haben auch die Blut- und die Asche-Legion ihren Hauptsitz in der Stadt bezogen.

Aufgrund des technologischen Könnens der Eisernen Legion bildet die Stadt eine riesige Gießerei und das industrielle Zentrum der Charr. Dominiert wird die Schwarze Zitadelle vom Kern des Imperators, einem kolossalen kugelförmigen Bauwerk, in welchem die Hauptquartiere der drei Legionen sowie die Ämter der Tribune und der Kriegsrat zu finden sind. Dies ist der Ort, an dem die Legionen gemeinsam ihre Strategien entwickeln. Die Aufsicht über den Kern hat der Imperator der Eisernen Legion, Smodur der Unverzagte, der mit geübtem Auge alle Charr in Ascalon koordiniert.

Eine Welt voller Gegner
Die Charr stehen vor gleich mehreren Herausforderungen. Obwohl sie die Herrscher Ascalons sind, ist diese Herrschaft weder so sicher oder stark wie sie es sich erhoffen. Nach dem Feindfeuer, das der letzte König von Ascalon beschworen hatte, waren die früheren Gebiete der Menschen von Geistern heimgesucht worden, die die Charr immer noch als Eindringlinge betrachten, die es zu vertreiben gilt.

Auch die Flammen-Legion hat überlebt und sich in ihre Lager im Norden zurückgezogen. Von dort aus greifen sie die anderen Legionen weiterhin unablässig an und hoffen, so ihre Vorherrschaft zu untergraben und die Charr wieder für sich gewinnen zu können.

Doch die größte und dringendste Gefahr für die Charr geht vom Ältesten Drachen Kralkatorrik aus. Als er aus seinem Grab in den Tiefen befreit worden war, flog der Drache nach Süden und versengte und veränderte allein durch seine Gegenwart das Land unter sich. Die zerfurchte Landschaft teilt das östliche Ascalon in zwei Teile und dient als Schlachtfeld für den ständig andauernden Krieg zwischen den Dienern des Drachen und den Charr. Kralkatorris Weggang hatte jedoch noch eine andere Folge: Oger sind aus dem Flammenkamm im Osten gekrochen und versuchen nun, sich mit ihrer Schar in diesen neuen Gebieten niederzulassen.

Auch die Menschen haben überlebt und halten tapfer in Ebonfalke stand. Hilfe aus Kryta und asurische Portale konnten verhinderten, dass die Stadt der jahrhundertelangen Belagerung zum Opfer fiel. Jetzt, im Angesicht der Macht eines Ältesten Drachen, haben die drei Legionen jedoch beschlossen, lieber mit den Menschen zu verhandeln anstatt zu kämpfen. Das Ergebnis dieser Verhandlungen ist ein vorläufiger Waffenstillstand. Sogar in der Schwarzen Zitadelle selbst wird die Anwesenheit von Menschen geduldet. Doch bis die langen Kriege in Vergessenheit geraten, werden noch Generationen kommen und gehen.

Der Triumph der Charr
Trotz aller Herausforderungen haben die Charr sich in Ascalon prächtig entwickelt. Die großen Scherben des Großen Feuers werden jetzt von Gras und jungen Bäumen gesäumt. Die sanften Hügel des ehemaligen Königreichs, die einst vom Krieg in tausend Stücke gerissen wurden, sind jetzt wieder grün und dienen Herden von Fleischtieren zur Versorgung der Legionen als Weidegrund. Überall in der Landschaft ragen die mit Eisen verkleideten Lager der Legion hervor.

Aufgrund ihrer langen Geschichte voller Kriege sind die Charr das militärisch und technologisch fortschrittlichste Volk ganz Tyrias. Die Kunstfertigkeit ihrer Gewehre und Pistolen ist im ganzen Land bekannt. Auch ihre Schmiedekunst ist selbst den alten und legendären Zwergen bei Weitem überlegen. Zwar mag ein einzelner Kunsthandwerker vielleicht eine bessere Waffe schmieden können, doch bedenkt man die schiere Menge der Waffen, vermag kein anderes Volk, den Waffenkammern der Charr das Wasser zu reichen. Die fein gefertigten Waffen sind jedoch nicht der einzige Fortschritt, den die Charr verzeichnen können. Sie sind zudem berühmt für ihre exquisite Uhrmacherkunst und fertigen die feinsten federgetriebenen Geräte in ganz Tyria an.

Dank der strengen Organisation ihrer Kriegstrupps und der gnadenlosen Effizienz ihrer Anführer sind die Charr wie eh und je ein ernstzunehmender Feind, der sich seinen Gegnern als Einheit mit einem gemeinsamen Ziel in den Weg stellt. Sie haben Zwietracht im Inneren und Bedrohungen von außen überwunden und ihre Heimat wiedergewonnen. Und nun sind die Charr eines der stärksten und energiegeladensten Völker Tyrias, vor dem sich die Welt in Acht nehmen sollte.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://huginsblick.forumieren.com
 
Rasse: Charr
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Huginsblick - Guild Wars 2 Gilde :: Rassen-
Gehe zu: